top of page

Lieferketten und Umwelt-/Sozialstandards


Das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) ist mittlerweile in Kraft getreten. Seit 1. Januar 2023 unterliegen ihm in Deutschland alle Unternehmen mit mindestens 3.000 Mitarbeitern, ab 1. Januar 2024 sinkt die Grenze auf 1.000 Mitarbeiter.



Das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) geht auf eine europäische Initiative der Verbesserung der Menschenrechte und Umweltstandards in einer globalisierten Welt zurück. Es verpflichtet Unternehmen, menschenrechtswidrige Produktionsverfahren und Arbeitsbedingungen sowie Umweltrisiken in ihren Lieferketten zurückzuverfolgen und Maßnahmen zu ergreifen, um Missstände zu beseitigen

Dies betrifft nicht nur Aktivitäten im eigenen Unternehmen, sondern auch die Geschäftsbereiche Ihrer Lieferanten und Vorlieferanten in allen Phasen ihrer Lieferkette, die ganze globale Supply Chain ist betroffen

Man geht davon aus, daß final ca. 3.000 betroffene Unternehmen unter das Gesetz fallen.


Betroffene Unternehmen haben zu tun:

Diese müssen ein Berichtswesen aufbauen

  • Es sind Verfahren einzurichten, um das Berichtswesen sicherzustellen

  • Bei unmittelbaren und mittelbaren Lieferanten sind Risikoanalysen anzufertigen und Präventionsmaßnahmen sind zu prüfen

  • Der Code of Conduct ist zu überarbeiten

  • Der Einkauf muss seine Prozesse erweitern

  • usw.


Auch wenn ihr Unternehmen wegen der Größe nicht betroffen ist:

  • Sind sie vorbereitet auf die Fragen Ihrer Kunden, die dem LkSG unterliegen?

  • Haben Sie die Durchlaufzeit und Personalaufwand für die Beantwortung der Fragen einkalkuliert?


Unsere externe Unterstützung kann hier helfen, sprechen Sie mit uns!


18 views

Comments


bottom of page